prejudices – love my tattoos!

Jul 20, 2015 | Thoughts | 15 Kommentare

„Was ist nur aus euch Juristen geworden?
Lauft durch die Gegend: „Ich bin Jurist. Ich bin tätowiert, ich bin tätowiert!“
Vor 20 Jahren hätte es so etwas nicht gegeben.“

Diese ungefragte Meinung habe ich mir gerade von einem mir völlig fremden Menschen auf einer Raststätte irgendwo zwischen Stuttgart und Berlin an den Kopf knallen lassen müssen.  Ich finde es großartig, wenn in einer 10 Stunden-Busfahrt auch noch nervige Kommentare inklusive sind! Zuerst war ich etwas verdutzt – wer quatscht mich da an? Woher weiß er von meinem Job? Was will er überhaupt von mir? Ich schaute kurz von meinem Buch auf und warf ihm wohl einen fragenden und leicht angenervten Blick zu.

„Du lernst Jura.“
Ja genau – na und?

Ich wurde anscheinend beobachtet, als ich Kirschen essend auf meinem winzigen Stein dort in der Sonne versuchte mich ein wenig auf meine mündliche Prüfung vorzubereiten. Es ist ja auch eigentlich gar nichts schlimmes daran, wenn mich jemand einfach so auf meine Tätowierungen oder meinen Job oder gleich beides anspricht. Aber muss das denn wirklich so sein?

Ja ich habe Jura studiert – lang und hart! Und JA ich bin tätowiert! Ich weiß, dass das für die meisten Juristen eher untypisch ist, aber ich bin eben nicht die meisten Juristen und ich liebe meine Tattoos! Mehr noch als das Juristendasein! Und obwohl es eben nicht ganz den Konventionen entspricht, bin ich eine tätowierte Juristin. Und bis jetzt haben sich ausschließlich Nichtjuristen negativ dazu geäußert. Ich habe in einer erfolgreichen Kanzlei gearbeitet – tätowiert! Ich habe im Bundestag gearbeitet – tätowiert! Ich habe einen Job als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität inklusive Promotionsmöglichkeit in Aussicht – tätowiert! Ich habe sogar einen Job im Europäischen Parlament in Aussicht und was soll ich sagen? – Tätowiert!

Meine Arbeitgeber sind allesamt sehr erfolgreiche und intelligente Menschen und auch wenn ich zugeben muss, dass ich ihnen meine Tätowierungen nicht bei der ersten Begegnung direkt unter die Nase halte – ich verstecke sie aber auch nicht – alle diese intelligenten Juristen haben mich eingestellt. Und ich glaube im Nachhinein auch sagen zu können, dass sie alle zufrieden mit mir, meinem Wesen und vor allem meiner Arbeit waren. Ich glaube keiner von ihnen hat es bereut mich tätowierte Juristin eingestellt zu haben. Scheinbar liegt der Schlüssel genau da – Intelligenz.  Ganz klar bilden tätowierte Akademiker eine Ausnahme, noch! Und mit Sicherheit war es vor 20 Jahren nahezu unvorstellbar erfolgreich im Job – womöglich noch in einer führenden Position dazu noch als Frau – und tätowiert zu sein.  Aber vor 20 Jahren konnte ich mir (abgesehen davon, dass ich natürlich zu jung war) auch sicher nicht vorstellen, hier im Bus mit meinem MacBook auf dem Schoß zu sitzen und währenddessen ich die Zeilen schreibe im Internet zu surfen. Vor 20 Jahren war es auch nahezu unvorstellbar, dass jeder Mensch mit einem Smartphone durch die Welt läuft, um Wege zu finden, Antworten zu bekommen oder einfach nur Fotos zu machen. Heute ist heute und ich glaube fest daran, dass ich zumindest in diesem einen Punkt eine kleine Vorreiterrolle einnehme und ich bin stolz darauf. Direkt nach meine Schulabschluss habe ich begonnen zu studieren, ich habe das Studium in möglichst kurzer Zeit durchgezogen, ich war nebenbei arbeiten, um mir meinen Lebensunterhalt und meine Tätowierungen leisten zu können ich bin Jurist geworden und

 ICH BIN TÄTOWIERT!!!!

Heute – 2015 – darf ich das auch! Ich denke, dass ich bereits durch meine Ausbildung genug unter Beweis stellen kann, ob ich qualifiziert bin oder eben nicht. Eine Tätowierung ändert an meiner Qualifikation so gar nichts. Sie trägt lediglich etwas von mir nach außen, dass ich gerne nach außen tragen möchte. Sie ist Kunst, sie schmückt mich, sie kleidet mich und sie hilft mir. Aber letztlich verändert sie allenfalls mein Erscheinungsbild. Keine Tätowierung kann wirklich etwas über meinen Charakter, mein Wesen oder meine fachliche Kompetenz aussagen. Sie gehören zwar alle zu mir, aber ich wäre der gleiche Mensch, auch ohne all diese Tattoos!

_DSC1136 Kopie (Andere)

_DSC1167 Kopie1 (Andere)

_DSC1195 Kopie (Andere)

_DSC1259 Kopie Kopie (Andere)

_DSC1288 Kopie (Andere)

15 Kommentare

  1. Ein wirklich toller Beitrag. Ich finde es toll, dass du dich nicht in eine Schublade quetschen lässt und dein Ding durchziehst. Du studierts Jura und kannst unheimlich stolz auf dich sein und das gilt für deine Tattoos ebenso.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

    Antworten
  2. Das ist mal ein wirklich interessanter Post!! Und ich sehe es genauso wie du – bin nämlich selber tätowiert 😉
    Das Eine hat wirklich überhaupt nichts mit dem Anderen zu tun. Klar Tattoos sind nach wie vor Geschmacksache, aber solche Urteile über tätowierte Menschen zu fällen ist wirklich mehr als daneben.
    Viele liebe Grüße
    Sophia

    Antworten
  3. Deine Tattoos sind wunderschön. Wieso sollen Juristen keine haben. Ist doch egal was irgendwelche engstirnige Menschen sagen. Sind wahrscheinlich eh nur neidisch.

    Antworten
  4. Tolle Tätowierungen!
    & ich finde jeder sollte sich tätowieren dürfen!
    Liebste Grüße:)
    Cyra

    Antworten
  5. Ein sehr, sehr toller und treffender Beitrag. Deine Tätowierungen ändern wirklich gar nichts an dem, was du kannst und wie gut du deinen Beruf ausübst.
    Liebe Grüße,
    P. von http://www.fullofmoments.blogspot.de

    Antworten
  6. Sehr interessant und super, dass du dich davon nicht einkriegen lässt! Es müsste doch egal sein ob du Tattoos hast oder nicht; das hat nichts mit deinen Kopetenzen zu tun. Finde deine Einstellung toll 🙂

    Liebe Grüße,
    Wakila von helloblack.net

    Antworten
  7. Ein toller Beitrag. Ich bin selbst mehrfach tattoowiert und habe mich an einem (sehr frühen) Punkt dazu entschieden nach dem Credo Lifestyle > Job zu gehen. Die Gesellschaft muss sich einfach ändern und toleranter werden. Was hat denn ein Tattoo damit zu tun was man in der Birne hat ?! Richtig, nix. Ich steh da also voll hinter dir und würde keines meiner Tattoos missen wollen 🙂

    Liebe Grüße,
    Leonie

    http://www.allispretty.net

    Antworten
  8. Das ist aber leider immer noch ein Problem, egal in welcher Branche. Man wird irgendwie automatisch als „assi“, „aggressiv“ o. ä. abgestempelt und ist somit zu nichts Gescheitem mehr fähig. Traurig, aber so ist es in unserer Gesellschaft.
    Ein Tattoo sagt nun wirklich nichts über deine Kompetenzen aus, du bist ein gutes Beispiel dafür!
    Lass dich nicht unterkriegen und bleib so wie du bist (mit all deinen Tattoos)!
    Ich bin übrigens auch tattowiert und bei mir ist das auch nicht so gerne gesehen. Jedoch sieht man meine nicht, mein Vorteil.

    Lieben Gruß,
    Nici

    Antworten
  9. Toller Beitrag! Ich bin zwar nicht tätowiert und habe es auch nicht vor, aber ich bin definitiv für mehr Toleranz. Denn ehrlich, ein Tattoo oder Piercing oder was auch immer sagt ja nun mal gar nichts über Können oder Nichtskönnen aus.
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    Antworten
  10. Hat dich echt so jemand angequatscht? Ich kenne einige Juristen, die eins oder mehrere Tattoos haben. Ja, und? Im Gerichtssaal selbst hätte man ja eh die entsprechende Kleidung an und sieht dann vom Körper ja nichts. Viel Wind um nichts…

    Antworten
  11. Scheint ein ziemlicher Spießer mit kurzsichtiger Denkweise zu sein, der Anquatschende. Meine Güte, Tattoos sind salonfähig, er sollte sich besser daran gewöhnen!

    LG Steffi

    http://www.redseconals.com

    Antworten
  12. Ein wirklich toller Beitrag! Ich hasse diese Vorurteile gegen tätowierte Menschen! Hoffe aber, dass sich die Gesellschaft dahingehend noch ändern wird!

    Ganz liebe Grüße
    Sarah from http://pueppi-cest-moi.blogspot.de/

    Antworten
  13. Wow du sprichst mir aus der Seele! Ich bin auch tätowiert und fürchte immer wieder, dass das in der Zukunft nochmal zu einem Problem für mich wird. Dann sage ich mir aber auch immer wieder, möchte ich für einen Arbeitgeber arbeiten, der mich nicht einstellt weil ich ein Tattoo habe? Ich glaube eigentlich kann ich auf so einen Arbeitgeber verzichten. Ich finde deine Tattoos übrigens super schön und die Fotos sind sehr gelungen!

    Liebste Grüße,
    Sophie
    http://basicapparel.de

    Antworten
  14. Vielen Dank, für dein liebes Kommentar auf meinem Blog, habe mich sehr darüber gefreut!
    Natürlich musste ich mir dann auch gleich deine Tattoos ansehen und finde sie Alle super schön, außerdem hat mich der Text total geflasht. Es ist doch unglaublich, dass manche Menschen meinen, sie müssten sich bei jedem Mist einmischen, außerdem leben wir in 2015, da sollte es doch wohl möglich sein, als Jurist tattowiert zu sein? Frechheit sowas!

    Liebste Grüße,
    Julia

    Antworten
  15. Toller Beitrag 🙂
    Ich hasse auch solche bescheuerten Vorurteile 🙁

    Deine Tattoos sind übrigens total schön <3

    Swantje von http://www.swanted.de

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. The new tattoos - - […] hätte tätowieren lassen können. Mittlerweile zieren so einige Tätowierungen meinen Körper und ich weiß, dass das nicht bei Jedem…
  2. Another new Tattoo - - […] I did it again…. Dass ich eine bekennende Tattoo-Liebhaberin bin, habe ich hier und da schon erwähnt. Deswegen war…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 Champagne Attitude | Design by TheColdCoffee GbR