No Connection

Mrz 29, 2016 | Thoughts | 30 Kommentare

Die digitale Welt… Ein Leben ohne sie? Für mich kaum vorstellbar. Immer wieder lese ich von Experimenten, bei denen der Versuch gestartet wird, einen Tag, eine Woche oder noch länger ohne Internet, Smartphone, Social Media, etc. auszukommen.
Echt jetzt?
Für mich würde das nicht in Frage kommen. Ich arbeite so viel von zu Hause aus oder von unterwegs und bin einfach auf mein Smartphone, meinen Laptop und das Internet angewiesen. Und an Tagen wie heute, an denen mich das Internet im Stich lässt, bin ich nahezu funktionslos. Ich sitze hier und versuche krampfhaft eine Verbindung aufzubauen, aber es will einfach nicht funktionieren… Und nun? Soll ich mich mit dem Gedanken trösten, dass es damals schließlich auch keine Smartphones gab, dass man sich Briefe geschrieben hat?
Diesen Gedanken kann ich mir kaum leisten. Ich brauche das Internet in meinem Job, ohne läuft so gut wie nichts.
Und auch wenn ich die Vorstellung romantisch finde, einen Liebesbrief von meinem Mann zu bekommen (so rein metaphorisch, wir wohnen ja schließlich zusammen), so kann ich einfach nur sagen, dass ich jeden beneide, der die Zeit dazu hat! Und damit meine ich nicht einmal die Zeit, die es kostet, sich hinzusetzen und mit Hand ein paar Zeilen zu schreiben (ich selbst schreibe sehr gerne und sehr viel mit Hand), sondern die Zeit, für jede Nachricht einen Briefumschlag zu beschriften, eine Briefmarke zu kaufen, zum Briefkasten zu gehen und 1-3 Tage darauf zu warten, dass der Brief zugestellt wird.
Ist das heute denn überhaupt noch denkbar?

Ich müsste jetzt eigentlich daran sitzen eine Vielzahl von E-Mails zu beantworten, E-Mails von Leuten, mit denen ich zusammenarbeite, E-Mails die dringlich sind…Es würde jetzt niemanden meiner Kollegen etwas bringen, wenn ich ihnen einen Brief schreibe. Sie wollen Antworten – schriftlich – und zwar jetzt.

no-connection

Doch es möchte sich einfach keine Verbindung aufbauen…

Ich sage nicht, dass diese Entwicklung durchweg positiv ist. Ich hasse es, wenn ich mich dabei ertappe, mit meinem Telefon beschäftigt zu sein, wenn mir mein Mann gegenübersitzt und wir die wenige und kostbare Zeit, die wir gemeinsam haben, verschwenden, eine kurze Nachricht hier, einmal Facebook da, das ist wirklich furchtbar! Es ist eine ganz und gar negative Entwicklung und wir setzen alles daran solche Situationen zu vermeiden. Und das klappt weitestgehend – trotz der Möglichkeiten.

Und auch an Tagen, wie heute, an denen ich vor meinem Laptop sitze und immer und immer wieder versuche eine Internetverbindung herzustellen, sämtliche Stecker ziehe, Schalter umlege und die Geräte aus- und wieder einschalte, könnte man wohl denken, dass ich vor 20 Jahren dieses Problem so nicht gehabt hätte. Das stimmt wohl auch. Jeder wusste, dass er auf eine Antwort einige Zeit warten muss und es hat trotzdem funktioniert. Aber so läuft es nun einmal nicht mehr. Alles ist schneller geworden, alles bedarf kürzerer Reaktionszeiten – Entscheidungen müssen jetzt getroffen werden. Jetzt und nicht später. Später ist zu spät.

Das ist für viele vielleicht auch keine positive Entwicklung, aber ich lebe und ich arbeite so. So bin ich flexibel, ich kann nahezu von überall aus arbeiten, ich bin nicht an ein Büro gebunden und ich bin nicht an Bürozeiten gebunden. Ich bin frei.

Ich verspüre nicht im Ansatz den Drang auszutesten, wie lange ich ohne kann. Ich finde es großartig, wenn ich die Möglichkeit habe, in der Bahn zu sitzen und von dort aus mit meinem Smartphone mein Busticket zu stornieren, weil meine Bahn einfach mal feststeckt und ich keine Chance mehr habe meinen Bus rechtzeitig zu erreichen und gleichzeitig ein Flugticket für den gleichen Tag zu buchen, ohne dass mir riesige Kosten entstehen. Und das alles in nur wenigen Minuten.

Und genauso großartig finde ich es, dass ich am Ostermontag auf der Terrasse meiner Eltern sitzen kann und arbeiten kann, einfach weil ich mit Laptop, Smartphone, Tablet und ein paar Zeitschriften bestens ausgestattet bin und alles bei mir habe, was ich brauche. Mein portables Büro sozusagen.

Das einzige, was mir einen Strich durch die Rechnung machen kann und leider auch schon so oft gemacht hat, ist die Verbindung….

digital-world

30 Kommentare

  1. Ich kann dich gut verstehen. Für meine Arbeit ist das Internet auch wichtig und mich nervt es ja schon, wenn es einen halben Tag dauert Fotos für Kunden hochzuladen… Ich habe eh nicht die schnellste Verbindung hier.
    Für die Arbeit kann ich auf das Internet wirklich nicht verzichten.

    Aber ich finde es auch schade und sehe es kritisch, dass wir privat mittlerweile so viel Zeit mit dem Internet verschwenden. Gut, es kann Spaß machen, keine Frage. Aber manche Sachen nerven auch und lenken uns zu viel vom Wesentlichen ab…

    Antworten
  2. In solchen Momenten merkt man immer erstmal, wie wichtig das Internet und Co. ist. Wir hatten vor ner Weile mal längere Zeit keinen Strom und so war man gezwungen sich ‚offline‘ zu beschäftigen. Im Nachhinein war das aber gar nicht so schlimm, denn so konnte man mal wieder richtig schön reden. Kein Smartphone, kein Fernseher, keine Ablenkung.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    Antworten
  3. Was für ein guter Post! Erschreckend aber wahr: ohne das Internet ist man echt ein bisschen aufgeschmissen 😉
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    Antworten
  4. Schöner Beitrag, der mal nicht so „anti Internet“ ist. Der Fakt, dass man von überall aus Arbeiten kann, ist für mich auch wesentlich.
    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

    Antworten
  5. Ein wirklich toller Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Ich glaube längere Zeit könnte und wollte ich auch nicht auf die heutigen technischen Möglichkeiten verzichten. Ich habe mir jetzt gerade am Ostersamstag so eine Auszeit gegönnt und das hat auch wirklich gut getan, aber länger als einen Tag wäre es wirklich nicht möglich. Ich glaube auch, dass die Umwelt und eventuelle Geschäftspartner nicht wirklich verständnis für einen Drang „back to basics“ hätten. Hin und wieder etwas reduzieren kann wirklich befreiend sein, aber längere Zeit möchte ich es auch nicht austesten. Und im Endeffekt glaube ich auch, dass wir mehr Nutzen als Schaden durch die heutigen Möglichkeiten gewonnen haben. Vielen Dank für deine Gedanken, die du mit uns geteilt hast, 10 Daumen nach oben, wenn man so will. Alles Liebe, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    Antworten
  6. ich wohne auf dem dachboden und unser wlan router ist ganz unten im erdgeschoss, also glaub mir, i feel you was verbindungsprobleme angeht :((( 😀

    Antworten
  7. Ein absolut großartiger Beitrag, ein Leben ohne Internet könnte ich mir nicht vorstellen! Da ich beruflich keinen Computer brauche, ist es für mich ein Ausgleich auf dem PC für unseren Blog zu arbeiten, hört sich sicher merkwürdig an, ist aber so!
    Ganz liebe Grüße an dich
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

    Antworten
  8. Für mich auch undenkbar. Es spielt sich heute soviel Digital ab, das ich ehr auf Fernsehn verzichten Könnte als auf mein Smartphone. Natürlich könnte man auch ohne, aber ich genieße die Möglichkeiten und nutze alle Annehmlichkeiten ausnahmslos. Ich denke wenn jeder einfach eigenverantwortlich auch Mal abschaltet um Zeit mit den Lieben zu verbringen, dann ist diese digitale Welt absolut vertretbar. Ich bin damit aufgewachsen und wollte sie nicht missen. Liebe Grüße Saskia von http://www.everygirl.de

    Antworten
  9. Ich kenne das Problem mit der schlechten/gar keine Verbindung. Machmal fällt mein Internet Stundenweise aus und ich brauche es um natürlich zu arbeiten. Handy mit dem Laptop tethern ist teilweise möglich aber um Bilder hochzuladen, meisstens nicht ausreichend. Habe mir also einen Zweitanschluss geholt, den langsamsten und günstigsten den es gibt von 1&1, wenn mal mein Internet ausfällt, kann ich immer auf meine zweite Verbindung zurückgreifen, ist zwar langsamer aber total ausreichend um die Zeit zu überbrücken. Etwas übertrieben aber praktisch!

    Chiara

    http://www.culturewithcoco.com

    Antworten
  10. liebe Jule,
    ich kann dich nur zu gut verstehen! Digital Detox? das wäre auch für mich nicht das richtige … bei mir läuft (leider?) nahezu alles via Internet. natürlich der Schriftverkehr, aber eben auch mein Blog … und selbst die Uni ließe sich ohne das Internet überhaupt nicht bewerkstelligen, vom Lernen bis zur Anmeldung von Seminaren etc.!
    und selbst zur Entspannung brauche ich das Internet … youtube z.B., denn einen TV besitze ich gar nucht 😉 das ist mir erst kürzlich bewusst geworden, als ich krank war und so dankbar dafür, dass ich mich mit youtube und Filmen ein wenig ablenken konnte!

    einzig die Familienzeit genießt meine ungeteilte Aufmerksamkeit! da dürfen Mails auch mal einen Moment warten 🙂

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    Antworten
  11. Hi, ich schließe mich mal an. Ich benötige das Internet auch für meine Arbeit. Ohne diese Verbindung ist ein Blog kaum möglich.
    LG Anja von http://castlemaker.de/

    Antworten
  12. Ohne das Internet könnte ich nicht überleben 🙂 Ich brauche es täglich zu so vielen Dingen und würde absolut nicht voran kommen.

    Ich hatte letztes Jahr einmal eine Stunde lang Stromausfall, da wird einen erstmal bewusst, wie schwer das Leben ohne Strom ist, wenn man die simpelsten Dinge nicht mehr ausführen kann.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

    Antworten
  13. Ein super interessanter Post! Ich denke auch immer öfter darüber nach und versuche schlussendlich das „online-sein“ einfach nicht zu übertreiben.
    Katharina | ktinka.com

    Antworten
  14. Ein ganz toller Beitrag und ich muss sagen, dass ich dir zustimme. Im Urlaub habe ich ab und zu mal kein Internet. Klar kann dass auch entspannend sein, aber es kann auch nervig sein 😀 Diese paar Wochen im Jahr wo ich wenig bis kein Internet habe kann ich aber auch nur genießen wenn ich weiß, dass alles läuft. Wenn ich weiß, dass die Blogposts geplant und zum richtigen Zeitpunkt online gehen zum Beispiel. 🙂
    xx Alina
    thelittlediamonds.de

    Antworten
  15. Liebe Julia,
    oh ja, du sprichst mir aus der Seele.
    Ich hatte die letzten beiden Tage kein Internet und mein Laptop war irgendwo in einer Kiste und ich habe mich sowas von aufgeschmissen gefühlt.
    Zum Glück ist der Umzug jetzt fast überstanden und ich habe endlich wieder alles was ich brauche 🙂
    Sehr schöner und interessanter Post, liebe Julia.
    Und die Fotos sind wie immer toll!
    Viele Grüße
    Jasmin

    Antworten
  16. Ich kann dich gut verstehen. Ich würde auch gern mal so ein Experiment machen, aber das ist gar nicht möglich, da man Internet einfach für Job und Uni braucht. Ich weiß auch noch wie aufgeschmissen ich war, als zu Hause 1 Woche lang nichts ging!
    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten
  17. Ich kann mir die Welt ohne Internet und soziale Netzwerke überhaupt nicht mehr vorstellen. Ich bin größtenteils damit aufgewachsen und bin dadurch daran gewöhnt. Aber es stimmt schon: Alles ist so schnelllebig geworden, die Menschen immer ungeduldiger. Man möchte die Antwort sofort, nicht erst 3 Tage später. Schon krass irgendwie.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

    Antworten
  18. Wer kann sich noch die Welt ohne Internet vorstellen?
    Ich denke zwar natürlich auch, dass man ziehmlich abhänging ist, aber es ist so nützlich! Vor allem wenn man wie ich bloß im Ausland Verwante hat.. Toller Post! :**

    LG, Nadine
    travellingwithnikon

    Antworten
  19. Ich glaube ich würde sehr gut ohne das Internet auskommen, wenn ich nicht meinen Blog und meine Social Media Kanäle hätte. Manchmal frage ich ob es sich wirklich lohnt, sich so viel damit zu beschäftigen 🙁

    GLG!
    Besuche meinen Fashion & Beauty Blog 🙂

    Antworten
  20. Oh ja, was wären wir ohne Internet-Verbindung! Ich merkte das auf eindrückliche Weise bei meinem Umzug. Probleme mit dem WLAN raubten einem den letzten Nerv! Aber jetzt ist das Internet fix eingerichtet und es kann wieder losgehen mit dem daily business 🙂

    PS: Trotzdem ist es auch mal schön, nicht ständig von Internet diktiert zu werden und ohne schlechtes Gewissen offline zu sein!

    http://www.uneprisedeluxe.com

    Antworten
  21. Oh Gott, wenn ich eins HASSE, dann wenn Technik und Internet rumzicken ohne Ende und man einfach nur alles gegen die Wand werfen möchte!!! Grr… da könnte ich echt ausrasten 😀 Ich hoffe, das Problem kommt nicht mehr allzu oft bei dir vor!
    Küsschen an dich <3
    Alissa
    http://www.alissaloves.de

    Antworten
  22. So ein toller Blogbeitrag 🙂 Ich habe regelmäßig mit schlechtem Internet zu kämpfen, weil wir in einem neubaugebiet wohnen, daher verstehe ich dich sooo gut. Ich finde die Vorstellung aber schon schön, wie es war auf eine Antwort länger zu warten 🙂 In der heutigen zeit hat man ja null Geduld! Ich übrigens auch nicht 😀
    Melina
    http://www.melinaalt.de

    Antworten
  23. Wir sind alle schon zu stark ans Internet gewohnt! Ganz ohne Internet könnte ich nicht wegen YouTube und Serien Online gucken. Bzgl. Social Media wäre Digital Detox gar kein Problem für mich, würde ich nicht missen. Viber würde ohne Internet nicht gehen und damit könnte ich nicht leben. 😉 xoxo

    http://www.naomella.com

    Antworten
  24. hallo erstmal…

    hier antworten ja nur frauen ?, natürlich geht es prinzipiell um frauenmode wobei solch ein thema bischen abwechslung verschafft…!
    zum thema, redet es schön oder auch nicht, es ist eine Abhängigkeit der ich auch verfallen bin…

    gruß micha

    Antworten
  25. Superschöner Blog! Mir gefällt vorallem das Design sehr gut 🙂
    Das Thema Medien ist sowas kompliziertes und jeder hat eine andere Einstellung dazu.. Mir geht es ähnlich wie dir nur mich regt es auch ab und zu auf wenn man sich mit Freunden oder Familie trifft und diese dann so vertieft ins Smartfone sind dass man gar nicht zum erzählen kommt :-/
    xx jessi

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 Champagne Attitude | Design by TheColdCoffee GbR